Ihr Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Arbeitsrecht ist unsere Expertise. Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Manager zählen ebenso zu unseren Mandanten wie Betriebsräte und Unternehmer. Wir beraten und vertreten Sie kompetent bei Fragen rund um Kündigungen, Arbeits- und Auflösungsverträge, Abfertigungen, Gehaltsansprüche und allen anderen arbeitsrechtlichen Sachverhalten.

Begründung des Dienstverhältnisses und Dienstvertrag

Bei der Begründung des Dienstverältnisses bleiben oft viele Fragen offen und wird auch häufig verabsäumt im Dienstvertrag sinnvolle Gestaltungsmöglichkeiten zu berücksichtigen. Auch kann es vorkommen, dass ungeprüfte Muster und undurchdachte Dienstvertragsformulare zu unerfreulichen Konsequenzen führen. So kann zB die Vereinbarung einer Probezeit im Dienstvertrag für den Dienstgeber dazu führen, dass er nach einem langwierigen Bewerbungsprozess schließlich ohne den Dienstnehmer dasteht.

Konkurrenzklauseln sind von großer Bedeutung, um eine Abwanderung wichtiger Mitarbeier samt deren Know-How an unmittelbare Mitbewerber einzuschränken. Oft scheitert die Durchsetzung der Ansprüche aus einer Konkurrenzklasuel an einer ungeschickten oder unzulässigen Formulierung.

Bei befristeten Dienstverhältnissen wird häufig übersehen, dass Kündigungsmöglichkeiten vereinbart werden können und meist auch sollten.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Vertragsgestaltung, bei der Prüfung bestehender Verträge oder auch bei Vertragsänderungen im Zuge von beruflichen Veränderungen im Unternehmen.

Mobbing

Mobbing unter Arbeitskollegen oder Bossing durch Vorgesetzte zerstört nicht nur das Arbeitsklima, sondern führt häufig auch zu einer massiven psychischen Belastung beim Betroffenen.

Zumal solche Handlungen meist mit einer massiven Beeinträchtigung des Selbtbewusstseins einhergehen, sind Dienstnehmer selbst oft nicht in der Lage sich dagegen erfolgreich zur Wehr zu setzen.

Wichtig zu wissen ist, das den Dienstgeber eine besondere Fürsorgepflicht trifft und dieser daher bei Bekanntwerden von Mobbing- oder Bossingfällen umgehend durch geeignete Maßnahmen Abhilfe zu schaffen hat.

Wir empfehlen jedenfalls bei Mobbing und Bossing ein Tagebuch zu führen und die jeweiligen Situationen samt möglichen Zeugen gut zu dokumentieren.

Gerne beraten wir Sie individuell, zeigen Ihnen Ansprüche und Risiken auf und helfen Ihnen dabei eine Entscheidung zu treffen, wie Sie sich am besten zur Wehr setzen können.

Kündigungs- und Entlassungsanfechtung

Eine Kündigung oder Entlassung durch den Dienstgeber muss nicht zwangsläufig das Ende eines Arbeitsverhältnisses nach sich ziehen, da sie unter bestimmten Voraussetzungen wegen Sozialwidrigkeit, verpönten Motiven, Diskriminierung, Sittenwidrigkeit oder anderen unterschiedlichen Gründen beim Arbeitsgericht angefochten werden kann.

Eine berufliche Neuorientierung gestaltet sich oftmals schwierig. Die Durchsetzung der Weiterbeschäftigung oder aber die Erzielung einer Abfindung haben daher Priorität. Die Sperre beim Arbeitslosengeld sowie der Verlust erheblicher Entgeltansprüche sind überdies oft erst zu spät wahrgenommene Folgen einer Entlassung.

In diesen Situationen ist aufgrund knapper gesetzlicher Fristen ein rasches Vorgehen dringend geboten, um die jeweiligen Rechte zu sichern und durchzusetzen. Wir empfehlen daher unverzüglich nach Ausspruch einer Kündigung oder Entlassung eine Beratung in Anspruch zu nehmen.

Wann ist eine Kündigung sozialwidrig?

Sozial ungerechtfertigt ist eine Kündigung, die wesentliche Interessen des Arbeitnehmers beeinträchtigt, es sei denn, der Dienstgeber erbringt den Nachweis, dass seine Interessen an der Kündigung durch personenbezogene oder betriebliche Umstände, jene des Arbeitnehmers an der Weiterbeschäftigung überwiegen.

Von einer wesentlichen Interessensbeeinträchtigung des Arbeitnehmers ist bei einer Kündigung in den meisten Fällen auszugehen, insbesondere jedoch dann, wenn ältere Arbeitnehmer betroffen sind die schon länger im Unternehmen tätig waren.

Wenn Sie seit mindestens 6 Monaten in einem Unternehmen mit mindestens 5 Arbeitnehmern tätig sind, kommt eine gerichtliche Anfechtung eines Kündigungsausspruchs wegen Sozialwidrigkeit in Betracht.

Gerne beraten wir Sie betreffend der individuellen Erfolgsaussichten.

Vorsicht bei Angeboten für eine einvernehmliche Auflösung

Dienstgeber versuchen sich gerne durch vermeintlich vorteilhaftere einvernehmliche Auflösungen möglichen Anfechtungsverfahren zu entziehen und dabei die oftmals auch psychisch schwierige Situation für den Dienstnehmer, die mit Existenzängsten durch eine ausgesprochene oder angekündigte Auflösungserklärung einhergeht, auszunutzen.

Ob eine einvernehmliche Auflösung jedoch tatsächlich eine Besserstellung bewirkt, kann erst durch nähere Prüfung beurteilt werden und ist gerade dann, wenn Dienstgeber den Betroffenen keine ausreichende Gelegenheit geben wollen, sich zuvor fachkundig beraten zu lassen, Vorsicht geboten.

Ein Dienstgeber der ein faires und für den Dienstnehmer vorteilhaftes Angebot unterbreitet, wird sich nicht daran stören, dass sich der Dienstnehmer vor seiner Entscheidung beraten lassen möchte.

Falls einer einvernehmlichen Auflösung aber bereits zugestimmt wurde, kann es durchaus sein, dass diese beispielsweise wegen einer vorliegenden Drucksituation oder Sittenwidrigkeit gar nicht wirksam zustande gekommen ist. Wenn Sie Zweifel daran haben, ob die getroffene Vereinbarung in Ihrem Sinne war, ist dringend zu empfehlen ehestmöglich eine Beratung in Anspruch zu nehmen, um im konkreten Fall mögliche Rechtsansprüche und Maßnahmen prüfen zu können.

MMag. Klaus Strasser

Mit Spezialisierung und knapp 10-jähriger Erfahrung im Fachbereich Arbeitsrecht können wir Sie fundiert beraten und vor Gerichten und Behörden in allen Bereichen des Arbeits- und Sozialversicherungsrechts optimal vertreten.

Kontakt aufnehmen

mit dem Telefon:

+43 (0) 316 352 352 - 0

oder direkt per eMail:

office@shra.at

Wissenswertes


Mit der Verwendung dieser Website akzeptieren Sie Cookies und unsere Datenschutzerklärung